Ernährungsdemokratie (Food Democracy)

als Konzept eingeführt von Tim Lang (London 1999)

(Auszug aus einer Studie von Julia Behringer und Prof. Peter H. Feindt, HU Berlin 2019, in englischer Sprache, übersetzt von G. Oertel mit Hilfe von DeepL) 

Immer mehr Verbraucher interessieren sich für den Verzehr und die Herkunft von Lebensmitteln, fühlen sich aber relativ machtlos, wenn es darum geht, die Systeme der Lebensmittelproduktion zu beeinflussen. Die Macht in den Lebensmittelsystemen konzentriert sich auf eine kleine Anzahl großer Produktions- und Einzelhandelsunternehmen. Die Landwirtschafts- und Lebensmittelpolitik und die rechtlichen Rahmenbedingungen sind in der Regel mit neoliberalen politisch-ökonomischen Agenden verbunden.

Die Ernährungsdemokratie ist eine soziale Bewegung, die der Öffentlichkeit die Möglichkeit bietet, sich aktiv an der Entwicklung ihrer Ernährungssysteme zu beteiligen, und die alternative Sichtweisen darüber ermöglicht, was Lebensmittel sind und wie Lebensmittel produziert und konsumiert werden sollten. Die Ernährungsdemokratie kann charakterisiert werden als “[unser] Wunsch nach besseren Lebensmitteln, mehr Informationen und Wahlmöglichkeiten und die Vorliebe für lokales Handeln und persönliches Engagement [die] alle starke demokratische Tendenzen und ein wachsendes Bewusstsein widerspiegeln, dass wir als Bürger in den gesellschaftlichen, politischen und demokratischen Prozess einbringen.

Das Konzept der Ernährungsdemokratie wurde entwickelt, um Normen und Ideale der Demokratie als Gegendruck zur Kontrolle der Nahrungsversorgung durch die konzentrierte und transnationale Macht der Konzerne im Agrar- und Ernährungssystem zu artikulieren. Bis heute fehlt jedoch ein umfassender Überblick, um die verschiedenen Elemente und Dimensionen von Konzepten der Ernährungsdemokratie zu identifizieren und um darüber nachzudenken, was genau an der Ernährungsdemokratie demokratisch ist. Um diese Lücke zu schließen, wurde eine systematische Literaturrecherche durchgeführt, um den Konsens, die gemeinsamen und abweichenden Dimensionen von Konzepten der Ernährungsdemokratie sowie die erkenntnistheoretischen Synergien und Kämpfe um unterschiedliche Demokratieverständnisse im Forschungsbereich zu bewerten. Die Analyse deckt mehr als 20 verschiedene Dimensionen der Ernährungsdemokratie auf, von denen die gängigsten (Deliberation, Wissensdemokratie, Lebensmittelauswahl, bürgerliche Mitplanung, Schutz von Rechten) entlang zweier vorherrschender Denkschulen, erkenntnistheoretischer Positionen und Veränderungsstrategien divergieren: erstens Ernährungsdemokratie als Prozess offener und inklusiver öffentlicher Deliberation in partizipatorischen Settings; zweitens Lebensmitteldemokratie als Schutz individueller Rechte, Freiheiten und privater (Verbraucher-)Freiheit. Durch die Linse der verschiedenen Demokratieperspektiven diskutieren wir die Implikationen für die weitere Entwicklung der Lebensmitteldemokratie in der Forschung, in der Politik und bei Interventionen in Agrar- und Ernährungssystemen.

Das Konzept der Ernährungsdemokratie wurde in den 1990er Jahren von Tim Lang eingeführt, um “die Forderung nach einem besseren Zugang und kollektiven Nutzen aus dem Ernährungssystem” zu beschreiben (Lang Citation1999, 218)

Seit seinen Anfängen hat es Ernährungsinitiativen (Carlson und Chappell Citation2015), Basisaktivismus (Daye Citation2020) und politische Ernährungsstrategien (Petetin Citation2020) inspiriert. In akademischen Debatten wurde das Konzept der Ernährungsdemokratie als analytische Linse verwendet, um die politischen Dimensionen von Agrarnahrungsmittelsystemen und -bewegungen zu verstehen (De Schutter Citation2017; Lang Citation2005; Hamilton Citation2005), als normative Artikulation von Demokratie als Antwort auf verschiedene Governance-Herausforderungen, zum Beispiel COVID-bedingte Ungleichheit und Fragilität der Nahrungskette (Kaika und Racelis Citation2021; Simona et al. Zitat2021), komplexe Ernährungsbedürfnisse wachsender Städte (Dela Cruz, Thornton und Haase Zitat2020) und potenzielle Unzulänglichkeiten benachbarter Konzepte wie Ernährungssouveränität oder Ernährungssicherheit (Smaal et al. Zitat2021; Resler und Hagolani-Albov Zitat2021). 

Die “Ernährungsdemokratie” wurde als normativ-analytisches Konzept eingeführt, das auf der Behauptung beruht, dass die Entwicklung von Ernährungssystemen nicht als rein wirtschaftliche Angelegenheit, sondern als eine politische Frage verstanden werden sollte, die Fragen der Macht und Kontrolle beinhaltet.

Es ist unvermeidlich, dass die Anwendung des Demokratiekonzepts auf Ernährung und Ernährungssysteme von unterschiedlichen Traditionen des demokratischen Denkens geprägt ist. Um die hervorstechendsten Demokratiekonzepte in der akademischen Literatur zur Ernährungsdemokratie zu identifizieren, wurde bei der systematischen Literaturdurchsicht in diesem Papier ein mehrdimensionaler Demokratierahmen angewandt, um die Entwicklung des Konzepts in diesem Korpus von Arbeiten zu kartieren.

Die Identifizierung der häufigsten Dimensionen der Ernährungsdemokratie (Deliberation, Wissensdemokratie, Lebensmittelauswahl, Schutz von Rechten, bürgerliche Mitplanung) und die Muster ihres gemeinsamen Auftretens bestätigten die parallele Entwicklung einer liberalen und einer deliberativen Konzeptualisierung der Ernährungsdemokratie (Behringer und Feindt Citation2019). Die Analyse zeigte außerdem, dass die beiden Konzeptualisierungen, die unterschiedliche Ursprünge und Forschungstraditionen widerspiegeln, divergierende wissenschaftliche Ansätze und politische Strategien implizieren. Die Ergebnisse dienen daher nicht nur als theoriegeleitete Literaturübersicht, sondern bieten auch eine Grundlage, um Werte und Methoden des demokratischen Wandels zu erkennen und kritisch zu reflektieren, z.B. durch die Spezifizierung von Bedingungen, Qualifizierungsmerkmalen oder Basislinien der verschiedenen Dimensionen der Ernährungsdemokratie, um divergierende Konzepte der Qualität der Ernährungsdemokratie abzugrenzen oder um Implikationen der Ernährungsdemokratie für politische Interventionen zu unterscheiden.

Die Analyse beschränkte sich auf Forschungsarbeiten, die in englischer Sprache veröffentlicht wurden, was den Mangel an Veröffentlichungen aus nicht-westlichen Institutionen erklären könnte. Es muss jedoch weiter darüber nachgedacht werden, ob die Ernährungsdemokratie inhärente konzeptionelle Merkmale aufweist, die ihre Anwendung auf bestimmte Arten von Staaten oder Kulturen einschränken könnten, oder wie das Konzept an ein breiteres Spektrum von Kontexten angepasst werden kann und sollte. Künftige Forschungsarbeiten sollten daher die Analyse auf andere Sprachen ausweiten. Darüber hinaus wäre eine vergleichende Analyse der Demokratiemodelle, die in verwandten Konzepten wie Ernährungssicherheit, Ernährungsgerechtigkeit und Ernährungssouveränität enthalten sind, von Interesse, um Überschneidungen und Unterscheidungen festzustellen. Insgesamt trägt diese Studie durch die Rekonstruktion der Problembeschreibungen, der Maßstäbe und der verwendeten Demokratiemodelle zu einem stärker reflexiven Verständnis der Schlüsselkonzepte in der akademischen Debatte über Ernährungsdemokratie bei. Sie kann daher auch einen Beitrag zur Ernährungsdemokratie als einer reflexiven Praxis leisten, die darauf abzielt, die Bedingungen zu verbessern, unter denen Gesellschaften und Gemeinschaften ihre Ernährungssysteme von der lokalen bis zur globalen Ebene regeln und entwickeln (Feindt und Weiland Citation2018). Die Ergebnisse haben auch dazu beigetragen, Schlüsselbereiche für zukünftige Forschung zu identifizieren. Dazu gehören 1) ein multiskalarer Rahmen, der die Integration der Forschung zur Ernährungsdemokratie über die Skalen hinweg erleichtert, 2) eine systematische Integration der verschiedenen Ansätze zur Ernährungsdemokratie und 3) die Erforschung der Frage, wie lokale Bemühungen in nationalen und internationalen politischen Agenden institutionalisiert oder zurückgewiesen werden. In jedem Fall erfordert die kritische Absicht, die die Entwicklung des Konzepts der Ernährungsdemokratie geleitet hat, auch eine fortgesetzte kritische Untersuchung der Entwicklungen, die die Ernährungssysteme auf Langs Vision eines “besseren Zugangs und kollektiven Nutzens” für alle zu- oder wegbewegen.

Ernaehrungsraete